IG Metall

Engineering-Tagung bei Airbus in Hamburg

 

„Die Stärke der deutschen Industrie liegt zweifellos in
hochqualifizierter Forschung und Entwicklung und deren Umsetzung in
qualifizierter Facharbeit. Darum beneiden uns im Übrigen ausländische
Beobachter. Der Schlüssel für diese technologischen Stärken sind gut
ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure und hochqualifizierten
Facharbeiterinnen und Facharbeiter“, sagte Berthold Huber, der Erste
Vorsitzende der IG Metall, am 23. Juni 2009 auf der Engineering-Tagung von
Hans-Böckler-Stiftung und IG Metall bei Airbus in Hamburg.

Zwei Tage lang diskutierten über 200 Ingenieur/innen und
technische Expert/innen aus ganz Deutschland, viele von Ihnen Betriebsräte und
Vertrauensleute der IG Metall,  mit
Expert/innen aus der Forschung und Entscheidungsträgern der IG Metall über ihre
Arbeitsinhalte und –bedingungen und die Auswirkungen der Wirtschaftskrise.

Durch Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen, betriebliche
und regionale Innovationsprojekte gestaltet die IG Metall auch die
Arbeitsbedingungen im Engineering. Allerdings würden viele Regelungen in der
betrieblichen Praxis ausgehebelt, etwa bei der Arbeitszeit, problematisierte
der Vorsitzende der IG Metall. „Es ist gängige Praxis dass Hochqualifizierte
formal ausstechen und danach weiterarbeiten und unvergütete Mehrarbeit
leisten“, so Huber„und vielleicht liegt es an den Tarifverträgen. Das müssen
wir prüfen.“ 

Die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie
ermöglichten zwar eine Vielzahl an Arbeitszeitmodellen, aber ob sie die
Arbeitsbedingungen von Ingenieuren wirklich abbilden,will müsse die IG Metall
mit ihnen diskutieren. Huber: „Nur gemeinsam finden wir Lösungen die im
betrieblichen Alltag auch tragen.“

Hier geht es zu den Bildern von der Tagung

VDI-Nachrichten, 10.7.2009: "Ausstempeln und dann zurück an den Arbeitsplatz" - Bericht anlässlich der Tagung

Programm:

Vortrag:

Technologiekompetenz und Innovation – neue
Materialien und Verfahren als Schlüssel zur
Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit

- Prof. Dr. Klaus Dilger, Leiter des Instituts für Füge- und Schweißtechnik
an der TU Braunschweig:

Podiumsdiskussion: Perspektiven der Ingenieurarbeit.

Mit:

  • Helga Schwitzer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall
  • Oliver Burkhard, Bezirksleiter IG Metall Nordrhein-Westfalen
  • Horst Niehus, Betriebsratsvorsitzender Airbus Hamburg
  • Bettina Haller, Konzern-Betriebsratsvorsitzende Siemens
  • Prof. Dr.-Ing. Klaus Dilger, TU Braunschweig

Mehr Informationen: Vanessa.Barth@igmetall.de, 069 - 66 93 26 93